A R C H I V


Zu den einzelnen Beschreibungen bitte Namen anklicken:

Pseudotropheus saulosi
Pseudotropheus sp. "acei"
Pseudotropheus perspicax
Labidochromis sp. "perlmutt"
Maylandia livingstonii
Maylandia estherae
Maylandia zebra gold "Mundola"
Melanochromis cyaneorhabdos
Tropheops ?

Lateinische Bezeichnung Pseudotropheus saulosi
Synonyme Keine bekannt
Gruppe Mbuna
Größe Ein verstorbenes Männchen aus eigenem Besatz war exakt 12,8 cm groß. Weibchen bleiben aber generell kleiner.
Biotop Felsen
Aquarium Ab 200 Liter
Nahrung Limnivore
Verhalten Relativ friedlich außerhalb der Paarungszeit. Kein Schwarmverhalten: jeder Fisch schwimmt mehr oder weniger für sich. Mehrere Männchen können in kleinen Aquarien zum Problem werden. Im größeren konnte ich diesbezüglich noch keine Erfahrung sammeln, da ich nur ein erwachsenes Männchen habe. Ein Weibchen kann bei Fehlen männlicher Artgenossen das Aussehen und das Verhalten von Männchen nachahmen. Die blaue Farbe bekommen sie aber nicht hin, lediglich die schwarzen Streifen.
Zum eigenen Besatz Geschlechterverhältnis 1/4 von verschiedenen Quellen. Das Männchen ist mit keinem der Weibchen verwandt. Drei Weibchen sind eigene Nachzuchten (ausgespuckt am 31.01.2005).
In Besitz seit 1 W seit ca. 02/05, M seit Ende 06/05, 3 W eigene Nachzucht.
Foto Männchen
Foto Weibchen
  Zurück zum Seitenanfang

Lateinische Bezeichnung Pseudotropheus sp. "acei"
Synonyme Keine bekannt
Gruppe Mbuna
Größe Männchen 12 bis 13 cm, Weibchen etwas kleiner
Biotop Übergangszone, sowohl Felsen als auch freie Sandflächen
Aquarium Ab 150 cm Seitenlänge
Nahrung Limnivore
Verhalten Sehr schwimmfreudige Tiere, die alles abgrasen: Steine, Pflanzen, Sand wird im Maul „gesiebt“. Schwarmverhalten, lediglich während Balzzeit gibt es schnelle Jagdszenen.
Zum eigenen Besatz Die ersten 4 Fische in der Größe von ca. 5 cm bekommen (die einzigen aus dem Aquarienfachgeschäft). Das eine Männchen ist mit Stand August 2005, nach 9 Monaten, bereits 10 cm, also doppelt so groß! Bis auf ein Weibchen behalten die anderen Weibchen ihre Eier partout nicht im Maul. Spätestens nach zwei Tagen sind sie gemeinsam mit dem verabreichten Futter aufgefressen. Ich hab das schon mehrfach beobachtet.
In Besitz seit 2 M und 2 W seit 11/04, 1 W seit ca. 03/05
Foto Männchen
Foto Weibchen
  Zurück zum Seitenanfang

Lateinische Bezeichnung Pseudotropheus perspicax
Synonyme Pseudotropheus „Red Top Ndumbi“,
Pseudotropheus "Perspicax Orange Cap"
Gruppe Mbuna
Größe Ca. 10 cm
Biotop Felsen, aber mit Kontakt zum Sandboden
Aquarium Ab 200 Liter
Nahrung Limnivore
Verhalten Aggressiv gegenüber allen Aquarienbewohnern, besonders während der Balzzeit, die aber fast immer ist. Das Männchen baut sehr tiefe Sandkrater an geschützten Stellen. Der Sand wird mit dem Maul aufgenommen und oft erst in großen Höhen wieder ausgespuckt. So habe ich auch in Höhen um die 40 cm auch Sand auf den Steinen.
Beobachtungen zum Brutverhalten Männchen ist stets und ständig paarungsbereit, das Weibchen ist selten vor ihm sicher, nicht mal, wenn es brütet. Dann beginnt die Leidenszeit der Weibchen. Sind die Jungfische endlich ausgespuckt, sehen die Weibchen an den Flossen reichlich lädiert aus. Ich wundere mich jedes Mal, wie die Fische das aushalten: nicht fressen können, aber ständig auf der Flucht.
Zum eigenen Besatz Als F2-Nachzucht erworben. Von ursprünglich 1/3 sind nur noch 1/1 übrig geblieben. Ein Weibchen wurde im 200-Liter-Becken zu Tode gejagt, ein anderes hat die „Schwangerschaft“ nicht überlebt. Zwei Jungfische noch unbekannten Geschlechts, ca. 05/05 ausgespuckt, sind noch da. Das Männchen ist übrigens der schönste Fisch in meinem ganzen Aquarium.
In Besitz seit 02/05
Foto Männchen
Foto Weibchen
  Zurück zum Seitenanfang

Lateinische Bezeichnung Labidochromis sp. "perlmutt"
Synonyme Keine bekannt
Gruppe Mbuna
Größe Bis 9 cm
Biotop Tiefer liegende Felsen, große Höhlen
Aquarium Ab 200 Liter
Nahrung In der Natur Wirbellose, die von Felsen abgeweidet werden. Im Aquarium nicht nur auf Flockenfutter zurückgreifen: Lebendfutter wichtig!
Verhalten M nicht territorial, Laichplatz wird aber verteidigt. Weibchen werden überall angebalzt und an jeder beliebigen Stelle kann es zum Ablaichen kommen.
Zum eigenen Besatz Wildfangnachzucht (WFNZ oder F1), 6 Jungfische, Geschlecht noch unbekannt. Ich bekam diese Fische als ca. 1 bis 1,5 cm große Jungfische Mitte April 2005. Sie waren zu diesem Zeitpunkt ca. 2 Wochen alt. Mit eingeschlichen hat sich ein Tropheops-Babyfisch. Laut Angaben des Hobby-Züchters wurde er von der perlmutt-Fischmama mit ausgebrütet. Beim Ausspucken hatte der kleine Fisch als einziger einen Dottersack. Optisch waren die Kleinen kaum zu unterscheiden, erst recht nicht, als der Dottersack verschwand. Von der Größe her waren sie alle gleich groß. Die hohe Stirn des Tropheops-Babies bildete sich erst später heraus. Sie wachsen sehr langsam: Mitte August waren sie erst knapp 3 cm groß.
In Besitz seit Mitte April 2005
Foto Jungfisch
  Zurück zum Seitenanfang

Lateinische Bezeichnung Maylandia livingstonii
Synonyme Pseudotropheus livingstonii
Metriaclima livingstonii
Mayl./Metr./Ps. lanisticola
Gruppe Mbuna
Größe Im Aquarium ca. 11 bis 12 cm
Biotop Sand und Felsen
Aquarium Ab ca. 450 Liter
Nahrung Limnivore
Verhalten Äußerst schwimmfreudige Fische, die das ganze Aquarium als Schwimmraum ausnutzen. Außerhalb der Paarungszeit schwimmen Männchen und Weibchen oft im Schwarm, egal, ob es ein oder mehrere Männchen sind. Innerhalb der Paarungszeit jagen Männchen ihre Geschlechtsgenossen vehement und den Weibchen wird ständig nachgestellt. Gegenüber Menschen zeigen sie kaum Angst, und sie knabbern auch mal gern am Finger. ;-) Von der Fressgier übertreffen sie sogar Pseudotropheus sp. „acei“. Langsame Fresser haben nur eine Chance, wenn man das Futter mit einem Mal ins Becken gibt.
Beobachtungen zum Brutverhalten Beim letzten Paarungsakt konnte ich beobachten, wie sich Männchen und Weibchen dicht beieinander umkreisten. Dann löste sich der „Kreis“ auf und das Weibchen sammelte Eier vom Sandboden auf. Danach war es vor dem Männchen ständig auf der Flucht, der das Weibchen weiterhin „belästigte“ und verfolgte.
(Stand: 08/05)
Zum eigenen Besatz 2 M und 1 W (ältere Exemplare, ursprünglich im Verhältnis 2:2) - bezogen aus Leipzig von einem netten polnischen Studenten (per Internet-Fischbörse), dem die Art zu groß für sein Becken geworden ist
In Besitz seit Anfang Mai 2005
Foto Männchen
Foto Weibchen
Brütend, am Tag nach der Paarung
  Zurück zum Seitenanfang

Lateinische Bezeichnung Maylandia estherae
Synonyme Pseudotropheus zebra
Metriaclima zebra
Gruppe Mbuna
Größe Bis 13 cm
Biotop Felsen
Aquarium Ab 400 Liter
Nahrung Limnivore
Verhalten Meine Fische sind noch sehr klein (ca. 3 cm): Sie sind sehr friedlich.
Zum eigenen Besatz Aus Mühlhausen mitgebracht: Abnahme überzähliger Jungfische im Verhältnis 2/3
In Besitz seit 30. Dezember 2005
Foto Männchen
Foto Weibchen
  Zurück zum Seitenanfang

Lateinische Bezeichnung Maylandia zebra gold "Mundola"
Synonyme Pseudotropheus sp. "zebra gold"
Gruppe Mbuna
Größe Bis 12 cm
Biotop Felsen
Aquarium Ab 200 Liter
Nahrung Limnivore
Verhalten Noch friedlich, obwohl 4 Männchen vorhanden sind
(Stand: Januar 2006)
Beobachtungen zum Brutverhalten Noch keine Beaobachtungen dazu gemacht.
Alter der Fische: ca. 11 Monate
(Stand: Jan. 2006)
Zum eigenen Besatz WFNZ, vermutlich im Verhältnis 4/4
(als Babyfische mit einer Größe von 2 cm bekommen)
In Besitz seit April 2005
Foto Männchen
Foto Weibchen
  Zurück zum Seitenanfang

Lateinische Bezeichnung Melanochromis cyaneorhabdos
Synonyme Melanochromis maingano
Gruppe Mbuna
Größe 9 bis 10 cm
Biotop Felsen, auch Übergangszone
Aquarium Ab 200 Liter
Nahrung Limnivore und Plankton
Verhalten Noch keine Erfahrung mit adulten Tieren
Zum eigenen Besatz 6 Jungfische (F2), zum Zeitpunkt des Erwerbs von privat ca. 6 Wochen alt. Wunderschön gezeichnete Tiere.
In Besitz seit 16.06.05 mit einer Größe von 1,0 bis 1,5 cm
Foto Jungfisch
  Zurück zum Seitenanfang

Lateinische Bezeichnung Tropheops ?
Synonyme Wird noch oft unter der Gattung "Pseudotropheus" geführt
Gruppe Mbuna
Größe Bis 12 cm
Biotop Felsen
Aquarium Ab 300 Liter
Nahrung Limnivore
Verhalten Noch keine Erfahrung mit adulten Tieren
Zum eigenen Besatz Vermutlich ein Männchen.
Warum es nur ein Tier ist, ist hier nachzulesen:
Labidochromis sp. "perlmutt"
In Besitz seit Mitte April 2005
Foto Jungfisch
Oktober 2005


April 2006

  Zurück zum Seitenanfang