Dokumentation Aquarienbau

Zu den einzelnen Monaten (bitte anklicken):

Januar, Februar, März, April, Mai, Juni, Nachtrag

03.01.05 Letztes Angebot vom Aquarienbauer aus der Umgebung habe ich heute eingeholt. Wir trafen die Entscheidung, dass wir hier eins kaufen, da vor Ort der Einkauf erstens günstiger ist und zweitens hat man Ansprechpartner in der Nähe. Drittens können wir persönlich hinfahren und alles unter vier bzw. sechs Augen abklären. Wir favorisieren nach wie vor ein Filterbecken. Zubehör können wir beim gleichen Anbieter kaufen (außer die Rohre und Hähne). Über die Abdeckung und integrierte Beleuchtung müssen wir uns noch Gedanken machen, soll aber Marke "Eigenbau" werden.

Der Unterbau (Alugestell) wird analog eines Schauaquariums (ich glaube S04) aus www.malawisee.com nachgebaut werden. Die dort gezeigt Lösung scheint sich leicht nachbauen zu lassen. Verkleidet wird das Gestell mit Holz.
08.01.05 Bei Aquarienbauer in Nürnberg gewesen und uns über Preise, Filtermöglichkeiten etc. informiert. Aquabauer bevorzugt Ablaufrohr für Filterbecken. Wir bevorzugen eigentlich Ablaufschacht - nun sind wir unsicher bezügl. Vor- und Nachteile.
11.01.05 Wir haben uns für den Filterschacht entschieden. Die Vorteile überwiegen für uns (z. B. Vorfilter, Verstopfen fast unmöglich usw.)
22.01.2005 Untergestell, Filterbecken (ca. 110 l), 75 kg Sand, Pumpe AquaBee UP 2000/I sowie blaue Filtermatte erstanden *freu*
07.-09.02.05 Kauf und Verschweißen lassen des Eisenrahmens für den Bodensockel (mittels Fließestrich genaue Anpassung an die unebene Fußbodenoberfläche)
10.02.05 Platz geschaffen für das neue Aquarium: das bestehende Aquarium bekam einen anderen Standort
12.02.05 Verschweißten Eisenrahmen und dicke Folie mit Silikon verklebt (in ausgerichteter Position).


Erste Arbeit zu Hause: Folie ausgelegt, Rahmen draufgelegt


Rahmen in Waage gebracht, aussilikoniert

14.02.05 Sockel gebaut: Estrich/Beton in Eisenrahmen gegossen.


Anstoßen auf die Fertigstellung des 1. Abschnittes :-)

Nun heißt es warten: ca. 6 Wochen - bis Ende März!

Zurück zum Seitenanfang

12.03.05 Weitergehende Planung bezüglich Abdeckung und Beleuchtung:

Auf komplette Abdeckung wird verzichtet, statt dessen wird mit Plexiglas abgedeckt. Nach passender Beleuchtung wird sich bei ebay umgeschaut.

13.03.05 Bei ebay Aufsatzleuchte 150 cm mit 4 T5-Röhren á 12.000 K ersteigert. Im Forum/Chat jmd. getroffen, der die gleichen bei seinen Aquarien im Einsatz hat und sehr zufrieden damit ist.
14.03.05 Aquarium mit 2 Bohrungen und Ablaufschacht aus Schwarzglas bestellt. Lieferzeit: 2 Wochen, von Jens aber auf 6 Wochen festgelegt, weil er es früher nicht schafft, das Untergestell in knapper Freizeit fertigzustellen. Abholdatum: 25. April 2005. Ich werde immer ungeduldiger... ;-)
19.03.05 Holz für Verkleidung des Alugestells bestellt
21.03.05 Untergestell aufgebaut; es passt alles wunderbar! :-)

Zurück zum Seitenanfang

07.04.05 120 kg Rheinische Flusskiesel aus Baumarkt mit großer Garten- und Aquaristikabteilung gekauft
11.04.05 Seit knapp zwei Wochen wird an der Verkleidung des Untergestells gearbeitet: Zuschnitte, Schleifen, Oberflächenbehandlung mit Leinöl, Zusammenbauen...


Jetzt fehlen nur noch die Türen

18.04.05 Feldsteine aus dem Aufseßtal geholt; diese haben wir am Samstag beim Wandern dort entdeckt. Farbe: ocker/beige, z. T. mit kleinen Löchern, überwiegend rund, aber auch mal glatte Bruchstellen, nicht scharfkantig, alle Größen. Die Flusskiesel aus dem Baumarkt wandern nun erst mal in unseren Garten. ;-)

Verschiebung des Abholtermins des Aquariums um ca. eine Woche auf den 30. April, da die Fertigstellung des Untergestells sich hinauszögert und wir Bauarbeiten im Treppenhaus haben (Totalabriss und Neuaufbau).

25.04.05 Bodenplatte mit Rahmen wird auf den Betonsockel gelegt.

26.04.05 Abholung des Unterschrankes (die Türen sind noch nicht gestrichen).

28.04.05 Grundplatte auf Alugestell und darüber dünne Styropormatte gelegt als Unterlage für das Aquarium

Zurück zum Seitenanfang

02.05.05 Abholung des Glasbeckens


Endlich ist es da, wo es hin soll...


Erster Lichttest - ziemlich blau
(2x 12000 K-T5-Röhren, 2x 10000 K-T5-Röhren)

Da werden später 2 Röhren entfernt. Zwei Röhren reichen vollkommen für das Malawibecken.

10.05.05 Verklebung der Rohre:

Rückwand aus Styropor zugeschnitten und Teile miteinander verbunden:


Styroporplatten (2 cm) zugeschnitten und zurechtgelegt


Bleistiftdicke Rundhölzer aus dem Baumarkt oder Bastelgeschäft mit einem Spitzer angespitzt...


... und diese als Verbindungen zw. die einzelnen Styroporplatten gesteckt


Passt :-)

Zurück zum Seitenanfang

11.05.05 Modellieren der Rückwand mit Mörtel aus dem Baumarkt und Abtönfarbe (Petrol und Schwarz)


Der Anfang


Endlich ist der Mörtel drauf ... und meine Arme sind soooo schwer ;-)


Etwas modellieren


Höhlen bauen


Höhlen sind fertig :-)


Vorderansicht einer Höhle, Durchmesser ca. 1 cm

Zurück zum Seitenanfang

13.05.05 Unterschrank innen aussilikoniert

Gut angetrocknete Rückwand ins Aquarium gestellt:


Rückwand sicherheitshalber mit Steinen vor dem Umkippen gestützt

16.05.05 Zulaufrohr vom Filterbecken zum Aquarium fest eingebaut und die ersten 200 Liter Wasser eingelassen
17.05.05 Ablaufrohr vom Aquarium zum Filterbecken fest eingebaut und die nächsten 200 Liter Wasser eingelassen

Überlaufkamm eingeklebt

Anschlüsse für das Filterbecken fertig gestellt:


Linke Seite


Rechte Seite


Markierung der unterschiedlichen Wasserstände

Zurück zum Seitenanfang

18.05.05 Restliches Wasser eingelassen - Inbetriebnahme der Pumpe, Ergebnis: sehr laut!!!
19.-24.05.05 Getüftelt, um Geräusche zu minimieren:

Flexibler Schlauch ins Ablaufrohr eingeschoben: Damit wurden die "Gurgelgeräusche" (ähnlich wie beim Wasser ablassen aus Badewanne) abgestellt -> Luft kann ungehindert entweichen:


Ablaufschacht hier noch nicht vollständig befüllt

Lüftungsloch beim Zulaufrohr wurde versetzt. Es befand sich direkt unter dem Teil, der aus dem Wasser schaute. Dadurch wurde das Wasser, das ja mit hohem Druck durch das Rohr gepumpt wird, mit lauten Geräuschen auch durch das kleine Loch gepresst. Das Loch befindet sich nun bei laufender Pumpe unter Wasser. So spritzt es nicht lautstark. Fällt die Pumpe aus oder wird abgeschaltet wie auf dem nachstehenden Foto, befindet sich diese Bohrung über dem Wasserspiegel. Ergebnis: Wesentlich leiser! Der Zweck dieses Loches ist auch so gewährleistet (Abreißen des Wasserdurchflusses nach Pumpenausfall oder Abstellen dieser):

Pumpe wurde "gepolstert" und auf Schaumstoff gestellt. Dies hat aber nicht so viel gebracht. Aber mit der momentanen Geräuschkulisse können wir leben - es ist wesentlich leiser geworden.

Zurück zum Seitenanfang

25.-26.05.05 Einrichten des Aquariums, Inbetriebnahme/Beginn der Einlaufphase (geimpfte Filtermatte wird morgen geholt - ca. 5 Wochen im bestehenden Filterbecken mitgelaufen)

Biobälle in Filterschacht eingefüllt (Rieselfilter)

Dies ist nun unser (fast) fertig eingerichtetes Aquarium:

27.05.05 Filterbecken mit allen Filtermaterialien befüllt:
geimpfte grobe und ungeimpfte feine Filtermatte, beide 10 cm dick, dazwischen ca. 10 Liter Zeolith

Erste Testung des Wasserwerte:
Nitrit: ~0,5 mg/l,
Nitrat: ~25 mg/l,
Ammoniak/Ammonium nicht nachweisbar,
KH: 11,0;
pH: 8,0

28.05.05 Nitrit: ~0,8 mg/l
29.05.05 Nitrit: ~1,0 mg/l
30.05.05 Nitrit: ~1,0 mg/l
31.05.05 Nitrit: ~0,8 mg/l
01.06.05 Nitrit: ~0,5 mg/l

Erstes Anfüttern der Bakterien mit Flockenfutter (wenn ich eher auf die Idee gekommen wäre, hätte ich schon früher damit angefangen)

02.06.05 Nitrit: ~0,3 mg/l, Wasserwechsel 60 %
03.06.05 Nitrit: nicht nachweisbar

Abends Umsetzung von 14 Jungfischen und 2 Synodontis aus dem Aufzuchtbecken in das große Becken.

04.06.05 Nitrit: nicht nachweisbar

Umsetzung der Fische aus dem 200-Liter-Becken.

  Hier, nach Einzug der Fische in das neue, größere Becken, endet die Dokumentation über den Aquarienbau.

Zurück zum Seitenanfang

22.08.05 Nachtrag
Bisher keine Krankheiten und Ausfälle. Endlich überzieht auch ein feiner Algenfilm die Steine und die Rückwand, die Einrichtung wirkt nun nicht mehr so steril.

Irgendwann im Juli habe ich nachts (Licht schon einige Zeit aus) Turmdeckelschnecken eingesetzt, die offensichtlich bis jetzt überlebt haben.

Das Aquarium ist seit einiger Zeit offen. Die drei Plexiglasscheiben haben sich trotz Stege zur Stabilisierung zu sehr verbogen. Im September wird das Aquarium mit drei Glasplatten abgedeckt. Diese Maßnahme ist notwendig, da unsere Wohnung "dank" baulicher Mängel schimmelgefährdet ist. Es trifft uns nur im Winter, wenn die Außentemperaturen wesentlich kühler als im Wohnraum sind.

Zurück zum Seitenanfang

28.12.06 2. Nachtrag

Im November 2006 sind alle Malawis ausgezogen. Aus Zeitgründen möchte ich mich nur mit einem Biotop beschäftigen - und das dafür richtig. Da mich das Südamerikanische mehr reizt, habe ich die Malawis aufgegeben. Ich konnte den ganzen Besatz komplett an einen Aquarianer aus dem Münchner Raum abgeben, was mich sehr freute.

Ich habe überlegt, ob ich aus der Dokumentation die Texte streichen soll, die speziell die Malawisee-Cichliden betrifft, hab mich aber dagegen entschieden, da es zum Zeitpunkt des Baus ja ein Aquarium für die Malawis werden sollte.

Zurück zum Seitenanfang